2019

AUSSTELLUNG 

2018

Gemeinschaftsausstellung in der GALERIE KUNSTNETZ

BURGENLAND  „EIN LAND AUS TRÜMMERN GEBOREN“,                                                         wie der bekannte Historiker Gerald Schlag es formulierte.

Begleittext zum Bild

Das jüngste Bundesland kam erst 1921 zu Österreich und war lange Zeit ein vernachlässigtes Grenzland. Bis Dezember 2007 bildete es die Schengener Außengrenze der EU auf 397 km, und hat es dennoch geschafft, in 97 Jahren durch vielfältige Kulturangebote, sowie durch den Neusiedler See und die Thermenregionen zu einem vielbesuchten Urlaubsland zu werden.

 

Rotgold flammt dir das Fahnentuch, Rotgold sind deine Farben! 
Rot war der heißen Herzen Spruch, die für die Heimat starben! 
Gold ist der Zukunft Sonnenlicht, das strahlend auf dich niederbricht! ..."

Die ersten 3 Zeilen der 2. Strophe aus der Landeshymne bildet die Grundlage für meine Collage.

Hier vereinige ich im linken mit Schlaggold hinterlegtem Teil viele kulturelle Highlights,

im rechten und unterem Randbereich des roten Teiles zeige ich die wechselvolle  Geschichte des Grenzlandes, beginnend mit

1920er Jahre  EMIGRATIONSWELLE vor allem der Südburgenländer

1927 – die Schüsse von Schattendorf –

NAZIZEIT - Burgenland wurde aufgeteilt und existierte nicht

ab 1945 Grenzland - Stacheldraht - Wachtürme

1956 die bekannt gewordene Brücke in Andau-   

1989 Juni :Durchtrennen des Stacheldrahtes bei St. Margarethen

1995  Attentat in Oberwart 

.

Die DREI KLEINEN ACRYLBILDER greifen DREI wesentliche Faktoren heraus, welche die Wirtschaft des Landes beflügelt haben und den NATUR- und den UMWELTSCHUTZ  im Auge behalten:

1.Die WINDKRAFT  - durch den ÖKOSTROMPARK PARNDORF erzeugt das Burgenland 30% mehr Strom als es selbst verbraucht;

2.der einzigartige Steppensee Nationalpark Neusiedlersee-Seewinkel feiert heuer sein 25 jähriges Bestehen,

3. Die Weine rund um den Eisenberg, aber auch die Weine aus der Seeregion sind weithin bekannt und beliebt.

 

Ich bin glücklich, in einem freien Land, in einer DEMOKRATIE - als Europäerin, Österreicherin und Burgenländerin in der Kulturstadt WIEN leben zu können und hoffe, es wird nie mehr GRENZEN geben. 

 

                               Linde Pauschenwein   9.12.2018

Gemeinschaftsausstellung in der AK Gänserndorf zum Thema   "100 Jahre Republik"

Das Foto und der Text:   Erstellt am 12. November 2018, von Edith Mauritsch für die NÖN Gänserndorf

Zeitreise ins Jahr 1918Eine Veranstaltungsreihe der besonderen Art fand in einem Festakt im Gänserndorfer Arbeiterkammersaal ihren Höhepunkt. Die Bezirksorganisation des Pensionistenverbandes unter Vorsitzender Liane Garnhaft initiierte zum Gedenkjahr 2018 Ausstellungen, die die gesellschaftliche Entwicklung der letzten 100 Jahre darstellten.

 

Mein Bild zeigt die wesentlichen Ereignisse von 1918 - 2018 in einer Kombination aus Collage und Acrylbild.

Das Acrylbild entstand während der Flüchtlingswelle 2016 und heißt "Am Fluss der verlorenen Hoffnung"

6.10.Vernissage in HINTERHOLZ

19:30    GALERIE M


Ausstellung bei der INFORM

Bei dieser größten Wirtschaftsmesse des Burgenlandes wurden auch einige KünstlerInnen eingeladen, ihre Bilder und Objekte zu präsentieren. Landeshauptmann Niessl hat die Messe eröffnet.

Der Kurator der Ausstellung Ernst Istvanits gab dem ORF Burgenland vor meinen Bildern ein Interview, wie am Foto ersichtlich ist. Das ist großartige Werbung! Danke an den ORF Burgenland!

VERNISSAGE IM WIFI WIEN, 16.April 2018

Die Ausstellung ist täglich, außer Sonntag, zu den WIFI - ÖFFNUNGSZEITEN   bis 24.5. 2018 zu besichtigen.

Gemeinschaftsausstellung Wien                                              Vernissage 20.3.2018    um 19:00

 Deine heißen Küsse

Dein wildes Begehren

Entzündet ein Feuer in mir

Deine Zunge

Kaum zu bändigen

Hemmungslos

Welch ein Taumel der Leidenschaft.

 

Wie im Crescendo

Stufenförmig sich aufbauend

Als immer enger werdende Spirale

Tanzen unsere Körper

Den Liebesreigen

Im Schrei unserer Namen

Gipfelt Deine und meine Lust

 

 

LEBEN in seiner intensivsten Form!

 

VERFÜHRUNG 

 

Ohne Anfang ohne Ende

Im Kreislauf des Lebens

 

 

 

Das ewige Spiel

 

Zwischen Mann und Frau…

 

Der schummrige Schein einer Kerze

 

Wirft Schatten:

 

Harmonische Bewegungen

 

Im Rhythmus der Musik

 

Ein eng umschlungenes Paar…

 

Die unverwechselbare Stimme

 

Nat King Coles: I LOVE YOU

 

Die Schatten halten inne -

 

Ein tiefer Blick?

 

Ein Kuss?

 

Im breiten Sofa

 

verlieren sich die Silhouetten…

 

Ein Hauch weicher Seide…

 

sinnliche Berührung…

 

Verführung!

 

Erotik!

 

Das ewige Spiel …


"MALEN als LEBENSSPUR”

RETROSPEKTIVE – 2008 bis 2018

Linde Pauschenwein

Montag, 16. April 2018, 19.00 Uhr

WIFI Wien, Bauteil A, Foyer im EG,

wko campus wien, Währinger Gürtel 97,

1180 Wien

Eröffnung: Ing. Franz Stadler

Zu den Werken spricht: Dr. phil. Josef Pauschenwein

Dauer der Ausstellung: 16. April bis 25. Mai 2018

www.wifiwien.at WIFI Wien

EINLADUNG ZUR AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

Linde Pauschenwein

Aufgewachsen in einer musischen Familie in Wiesen/Bgld. Ausbildung zur Pädagogin an BHS, einige Jahre Unterrichtstätigkeit, u.a. HBLA für Mode und Kunst – Herbststraße (bis 1984), danach freischaffend tätig. Weiterbildung bei Seminaren und Sommerakademien, zahlreiche Ausstellungen in Österreich, einige im Ausland, Beteiligung an Kunstmessen in Wien, Innsbruck, Salzburg und Rom.

„Der Schwerpunkt meines kreativen Schaffens liegt in der abstrakten Acrylmalerei, die Natur und das Thema Umweltschutz inspirieren mich zu gegenständlichen Bildmotiven. Das Spiel und die Wirkung von Farben, Formen, Strukturen auf Leinwand immer wieder aufs Neue auszuloten, zu verändern und dennoch die ästhetische Qualität nicht aus den Augen zu verlieren, ist Teil meiner Intention beim Malen. Meine Arbeiten lassen sich nicht auf einen Stil festlegen, das Beibehalten eines Individualstils würde für mich Stagnation bedeuten.

Es sind innerer Antrieb, Neugier und Notwendigkeit, die zu Neuem drängen. Ich fühle mich nur der Freude, der Farbharmonie und der Freiheit im schöpferischen Tun verpflichtet.“

Kontakt: Linde Pauschenwein

1210 Wien, Hopfengasse 7/8

Mobil: 0699/10581428

Mail: gerlinde.pauschenwein@gmail.com

www.atelier-linde-pauschenwein.at